Der Anfang


Der Jennersdorfer Nachwuchs mit Coach Peter Pommer beim Trainingslager in Schielleiten, 1998
Der Jennersdorfer Nachwuchs mit Coach Peter Pommer beim Trainingslager in Schielleiten, 1998

Im Schuljahr 1995/96 wurde das Schulsportprogramm des BORG/BHAS Jennersdorf intensiviert und in „Jennersdorfer Union Schulsport Initiative“, also kurz „JUSSI“, umbenannt. Mit der Unterstützung von Direktor Mag. Karl Brunner wurden Kurse für Jedermann in Sportarten in Aerobic, Badminton und Fußball angeboten. Schon 1996 gründete JUSSI eine eigene Sektion für den Basketballsport, wobei unter der Leitung von Mag. Peter Pommer, früher aktiv etwa bei Fürstenfeld und Kapfenberg, Kurse für Herren und Kinder angeboten wurden. 
1997/1998 nahm dann mit der Jussi U12-Mini-Mannschaft zum ersten Mal überhaupt ein Jennersdorfer Team an den Burgenländischen Basketballmeisterschaften teil und überraschte mit dem beachtlichen 2. Platz. Dieser und die 2. Plätze der Minis 1998/99 und der männlichen Schüler 1999/2000 blieben die größten Erfolge des Jennersdorfer Nachwuchses. 1999/2000 nahm dann auch erstmals und einmalig eine Jussi-Herrenmannschaft an der Burgenländischen Meisterschaft teil und schloss auf dem vorletzten Platz ab. 
Nach dem Rückzug von Mag. Peter Pommer nahm der Jennersdorfer Nachwuchs noch ein paar Jahre lang an den Burgenländischen Meisterschaften teil, es engagierten sich unter anderem Ana Rodriquez und Paul McCann. Der Spielbetrieb wurde dann aber schließlich aufgrund steigendem Spielermangels eingestellt.


Jussi Jennersdorf Herren Burgenländische Landesliga 1999/2000 mit Obmann Dr. Karl Baldauf
Jussi Jennersdorf Herren Burgenländische Landesliga 1999/2000 mit Obmann Dr. Karl Baldauf

 Jussi Jennersdorf U16 2000/2001 mit Coach Paul McCann
Jussi Jennersdorf U16 2000/2001 mit Coach Paul McCann

Basketball in den Jennersdorfer Schulen


Egal, wie aktiv Jussi in der Burgenländischen Meisterschaft war, immer wieder seit Ende der 1990er nahmen Basketballmannschaften der Jennersdorfer Schulen an den diversen Schulcups teil, im BORG/BHAS besonders gefördert durch Mag. Peter Pommer bzw. in der Hauptschule auch durch Fl. Josef Keszei. 
Größter Erfolg war der Landesmeistertitel der Hauptschule Jennersdorf beim Schulmilchcup der Unterstufen 2001 und der anschließende 4. Platz bei den Bundesmeisterschaften in Wörgl.
Kursprogramme an der Volks- oder Hauptschule gab es praktisch immer, auch als Jussi den Meisterschaftsbetrieb schon lange eingestellt hatte.
So stehen auch heute im aktuellen Herrenkader für die Meisteschaft 2010/11 mit Philipp Karner und Felix Pustelnik zwei junge Spieler, die im BORG Jennersdorf aufgefallen sind und dadurch zu unserem Verein kamen.


HS Jennersdorf Schulmilchcup Burgenland Landesmeister 2001 mit ihrem Betreuer Fl. Josef Keszei
HS Jennersdorf Schulmilchcup Burgenland Landesmeister 2001 mit ihrem Betreuer Fl. Josef Keszei

BORG/BHAS Jennersdorf Schulmannschaft Herren, ca. 2003
BORG/BHAS Jennersdorf Schulmannschaft Herren, ca. 2003

BORG/BHAS Jennersdorf Schulmannschaft Damen, ca. 2003
BORG/BHAS Jennersdorf Schulmannschaft Damen, ca. 2003

Sportunion JUSSI Jennersdorf 2007/2008


Im Sommer 2007 kam es auf Bestreben des früheren Obmanns Dr. Karl Baldauf wieder zu Gesprächen über die Neugründung eines Basketballvereins in Jennersdorf. Und trotz anfangs großer Zweifel, wurde der Plan umgesetzt und die jungen Talente aus den alten Jussi-Tagen, die sich seither in der Regel wenigstens einmal die Woche informell zum Spielen getroffen hatten, waren der Grundstein für die neue Herrenmannschaft, die für die Steirische Meisterschaft gemeldet wurde und dort in der 1. Klasse einstieg. Der neue Verein hatte wieder „JUSSI“ im Namen, weil die Heimspiele wieder im BORG/BHAS ausgetragen wurden und hieß anfangs einfach „Sportunion JUSSI Jennersdorf“, auf einen Spitznamen konnte man sich zunächst nicht einigen.

Höhepunkte und Tiefpunkte:

  • Das allererste Auftreten der neuformierten Mannschaft war ein Freundschaftsspiel im BORG Jennersdorf gegen LUV Graz aus der 1. Klasse. Das Spiel wurde gewonnen und lockte gleich überraschend viele Zuschauer an.
  • Das allererste Pflichtspiel war ein 93:38-Sieg beim UBSC Graz II am 4. Oktober 2007. Das Ergebnis konnte beim Heimspiel mit 97:28 sogar noch getoppt werden, bevor dasselbe Team im Unteren Play Off gegen uns zu Hause dann aber sogar seinen einzigen Saisonsieg einfahren konnte – sicher der Tiefpunkt unserer Saison.
  • Highlight hingegen war der 69:66-Auswärtssieg gegen den späteren Meister und Aufsteiger LUV Graz.
  • Trotz all dieser Achtungserfolge muss man doch eher von einer durchwachsenen Saison sprechen und die junge Mannschaft, ausschließlich aus einheimischen Spielern, fuhr zahlreiche unnötige Niederlagen ein.
  • Aufgrund unseres damals meist dünnen Kaders, mussten einige Spiele auch zu viert beendet werden, wobei es dem Gegner dabei dann aber meist auch nicht besser ging, so etwa die angesprochene Niederlage beim UBSC oder ein Auswärtssieg beim ATSE, den Chris dann erst mit der Schlusssirene per Lay-Up fixierte.

 1. Klasse-Kader mit Obmann Dr. Karl Baldauf beim allerersten Testspiel gegen LUV Graz, Herbst 2007
1. Klasse-Kader mit Obmann Dr. Karl Baldauf beim allerersten Testspiel gegen LUV Graz, Herbst 2007

1. Klasse-Kader mit Obmann Dr. Karl Baldauf und Coach Peter Pommer gegen Ende der Saison 2007/2008
1. Klasse-Kader mit Obmann Dr. Karl Baldauf und Coach Peter Pommer gegen Ende der Saison 2007/2008

Sportunion JUSSI Jennersdorf Blackbirds 2008/2009


In der Saison 2007/08 begrüßten wir mit Sebastian „Seki“ Benkö unseren ersten „Legionär“, also den ersten Spieler, der nicht aus dem Bezirk Jennersdorf stammt. Im Laufe der Saion folgte ihm auch noch Balàzs Tako, der als Spielertrainer erheblich mehr Organisation und Konstanz in die Mannschaft brachte. Erklärtes Ziel war nun das Mittlere Play Off, das am Ende nur ganz knapp verfehlt wurde. Außerdem begann der Verein in dieser Saison langsam mit der Nachwuchsarbeit, als ein wöchentliches Training für Kinder bis 14 Jahre angeboten wurde. Und spätestens mit der endgültigen Fixierung des Spitznamens „Blackbirds“ wurde mehr Öffentlichkeitsarbeit gemacht, eine Website betrieben und schließlich kamen auch erheblich mehr Fans zu unseren Heimspielen und  sogar Auswärtsspielen.

Höhepunkte und Tiefpunkte:

  • Im ersten Spiel der Meisterschaft holten die Blackbirds auswärts beim GAK einen 21 Punkte-Halbzeitrückstand auf, bis Chris knapp vor der Schlusssirene per Lay-Up den 66:64-Sieg fixierte.
  • Nach 2 frustrierenden Heimniederlagen in Folge bezwangen wir am 14. Dezember 2008 im BORG Jennersdorf den späteren Meister und Aufsteiger Weiz mit 74:62. Die Entscheidung fiel im 2. Viertel, das wir 28:4 gewannen.
  • Im direkten Duell um den letzten offenen Platz im Mittleren Play Off verloren wir im letzten Spiel des Grunddurchgangs schließlich auswärts 80:105 gegen den BC Gleisdorf, wobei unsere zahlreich mitgereisten Fans aufgrund diverser Schiedsrichterentscheidungen im wahrsten Sinne des Wortes auf die Barrikaden gingen.
  • Nichtsdestotrotz gaben wir uns dann zumindest im Unteren Play Off keine Blöße und beendeten es mit einer perfekten 6:0-Bilanz, inklusive dem legendären Frühshoppen beim ATSE II (88:63) und dem vielumjubelten 100er beim Heimspiel gegen die selbigen (100:65).

Abschlusstabelle Grunddurchgang 1. Klasse 2008/09
Abschlusstabelle Grunddurchgang 1. Klasse 2008/09

 1. Klasse-Kader 2008/2009 mit Spielertrainer Balazs Tako (vorne, ganz links)
1. Klasse-Kader 2008/2009 mit Spielertrainer Balazs Tako (vorne, ganz links)

Abschlusstabelle Unteres Play Off 2008
Abschlusstabelle Unteres Play Off 2008

Sportunion JUSSI Jennersdorf Blackbirds 2009/2010


Neben unserem ersten Auftreten im Steirischen Cup wollten wir uns in unserer dritten Saison endlich für das Mittlere Play Off qualifizieren und zumindest um den Aufstieg in die Landesliga mitspielen. Wir beendeten den Grunddurchgang mit 11 Siegen und nur 1 Niederlage auf dem ersten Platz und schafften nach fast ebenso souveränen Play Offs schließlich sogar den erstmaligen Aufstieg in die Steirische Landeliga. Schon für das Mittlere Play Off waren wir aufgrund des strengen Reglements gezwungen für unsere Heimspiele in die besser ausgestattete Sporthalle Fehring zu ziehen. Auch unsere Nachwuchskids durften sich nach einem Jahr Training in dieser Saison erstmals beweisen: Sie nahmen außer Konkurrenz an den Steirischen U14-Mixed-Meisterschaften teil.

Höhepunkte und Tiefpunkte:

  • Unsere erste Cup-Teilnahme scheiterte schon in der Vorrunde, als wir unser „Heimspiel“ gegen LUV Graz im Güssinger AktivPark bestreiten mussten mit 66:74.
  • Wir erwarteten eigentlich, dass er das entscheidende Duell um die Meisterschaft werden sollte, am Ende war unser Heimspiel gegen Kapfenberg die zähe Schlacht zweier stark dezimierter Teams, die wir nach langem Kampf schließlich mit 56:51 für uns entscheiden konnten.
  • Die denkwürdigste Play Off-Partie war wohl der 79:77-Auswärtssieg gegen LUV Graz, als wir erstmals in der Vereinsgeschichte eine Verlängerung bestreiten mussten.
  • Niederlagen in Meisterschaft und Play Offs waren 2009/10 selten, aber deftig: Die vier Spiele gegen Kapfenberg, Fürstenfeld und Weiz (2x) verloren wir mit im Schnitt knapp über 31 Punkten Rückstand.

U14 2009/10 mit Coach Lukas Feuchtl bei ihrem ersten Heimspiel, November 2009
U14 2009/10 mit Coach Lukas Feuchtl bei ihrem ersten Heimspiel, November 2009

Abschlusstabelle Grunddurchgang  1. Klasse 2009/10
Abschlusstabelle Grunddurchgang 1. Klasse 2009/10

Kader für das Mittlere Play Off 2009/10 mit den Schiedsrichtern, Obmann Dr. Karl Baldauf, dem Präsidenten des Burgenländischen Basketballverbands Alfred Wertner und der Präsidentin der Burgenländischen Sportunion Karin Ofner nach dem letzten Saisonspiel,
Kader für das Mittlere Play Off 2009/10 mit den Schiedsrichtern, Obmann Dr. Karl Baldauf, dem Präsidenten des Burgenländischen Basketballverbands Alfred Wertner und der Präsidentin der Burgenländischen Sportunion Karin Ofner nach dem letzten Saisonspiel,